Schindel_Arbeit_375x250.jpg
Ein Schindeldach entsteht (Foto: Christian Helmle)
dach-Ballenberg-2.gif
Schindeldach auf dem Ballenberg (Foto: S. Keller)
detail_unten.gif
Detail Schindeldach Ballenberg (Foto: S. Keller)
DSC_1447.gif
Detail Schindeldach Ballenberg (Foto: S. Keller)
HS_-Schindeldach-auf-Lombachalp.gif
Alpspycher mit Schindeldach auf der Lombachalp (Foto: S. Keller)
HS_Schindeldach_Seilialp_.gif
Alphütte mit Schindeldach auf der Seilialp, Gemeinde Schattenhalb (Foto: S. Keller)
HS_-Schindeldach-mit-Wetterhorn.gif
Sennhütte mit Schindeldach, im Hintergrund das Wetterhorn (Foto: S. Keller)
 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 
Drucken

Schindeldächer

Schindeldächer: ein Berner Kulturgut

Bereits in der Antike wurden viele Häuser in Europa mit Schindeln eingedeckt. Bis in die Neuzeit wurden Holzschindeln in der Schweiz oft für Dachbedeckungen und Fassadenverkleidungen verwendet. Heute werden Schindeldächer hauptsächlich im ländlichen Raum gebaut respektive erhalten, insbesondere im Berner Oberland. Meistens handelt es sich um Dächer für landwirtschaftliche Wohn- oder Nutzbauten und für Kulturobjekte wie Brücken oder Kapellen.

Eine Erfolgsgeschichte
Seit 1986 unterstützt der Berner Heimatschutz den Erhalt der traditionellen Holzschindeldächer im Kanton Bern. 
Dazu vermittelt er einen Beitrag aus dem kantonalen Lotteriefonds von aktuell 40 Franken pro Quadratmeter.
Den Nutzen dieser Aktion tragen einerseits die Besitzer der Gebäude, also Bergbauern und Alpbesitzer, andererseits profitiert auch die Allgemeinheit davon. Schindeldächer prägen als charakteristisches Element die Landschaft massgeblich mit und tragen zur Attraktivität der Berner Regionen bei.

Aktion Schindeldach
Seit 1986 wurden dank der Vermittlung durch den Berner Heimat schutz rund 1700 Gesuche vom kantonalen Lotteriefonds bewilligt. Eine Fläche nahezu 140 000 Quadratmetern wurde mit Holzschindeln eingedeckt. Anfangs vermittelte nur die Regionalgruppe Interlaken-Oberhasli Gesuche. Der Funke sprang aber rasch ins westliche Berner Oberland und in andere Kantonsteile über. Der Berner Heimatschutz verwaltet die Gesuche zentral, besorgt die Administration und erleichtert damit die Arbeit der Gesuchsteller und Behörden.

Ihre Spende
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie den Berner Heimatschutz beim Erhalt von historischen Schindeldächern. Da nicht alle Gesuche den Regeln des Lotteriefonds entsprechen, müssen leider regelmässig Gesuche abgewiesen werden. Hier springt in Zukunft nach Möglichkeit der Berner Heimatschutz ein.
Dazu eröfnet der Berner Heimatschutz einen internen Fonds für Schindeldächer. Helfen Sie uns, diese Zeugen bernischer Baukultur zu bewahren.

Postkonto Nr. 30-1953-4
Vermerk: Schindeldächer

Berner Heimatschutz
Geschäftsstelle
Kramgasse 12
3011 Bern
T 031 311 38 88
info(at)bernerheimatschutz.ch



Schindeldächer

Kirche Erlenbach (Foto: Peter Olf)

Trockenmauern

Renovation und Wiederaufbau von Trockenmauern

 

> mehr dazu

Beitragsvermittlung

Gesuch Lotteriefonds und Schindeldachbeiträge

 

> Formulare zum Download