Drucken

Kulturlandschaft am Grimselpass

Kulturlandschaft am Grimselpass

Unter dem Motto «Oh du schöne Landschaft» lud die Regionalgruppe Interlaken-Oberhasli am 25. Juli zum Sommerausflug ins Grimselgebiet ein. Zirka 40 Teilnehmer und Teilnehmerinnen folgten der Einladung, um das Zusammenspiel von Baukultur, Landschaft und Naturgefahren am Beispiel der 200-Seelen-Gemeinde Guttannen zu erkunden.

> Ganzen Bericht von Edith Biedermann lesen (pdf 35 KB)

Silvia Kappeler, Präsidentin der Regionalgruppe Interlaken-Oberhasli überreichte der Familie Willener einen Beitrag an die Restaurierungskosten und bedankt sich für ihr Engagement (v.l.n.r.: Silvia Kappeler, die Restauratoren Hans Salzmann und Samuel Schär sowie die Hausbesitzerfamilie Willener). Alle Fotos: Edith Biedermann
Rudolf Schild, Bauberater des Berner Heimatschutzes, erläuterte, dass sich an der Grimsel, dem bedeutenden Alpenpass gegen Süden, trotz rauer Umgebung schon früh Menschen angesiedelt haben.
Die reich verzierte Inschrift von 1804 an der Front des Wohnhauses Hostettli in Guttannen wurde 2019 restauriert.
Schwellenkorporationspäsident Daniel Bürki und Jörg Häberle, Geologe beim Amt für Wald und Naturgefahren, übernahmen das Thema «Landschaft und Naturgefahren» und erläuterten die Gefahrenkarte Guttannen.
Im Rotlaui-Graben bei Guttannen ging der seit Jahrzehnten grösste im Schweizer Alpenraum beobachtete Murgang nieder. Der Schuttkegel beeindruckt auch heute.

Portrait der Regionalgruppe Interlaken-Oberhasli

>mehr dazu